Verarbeitung SLS 20


Maschinell oder manuell

Voraussetzung für eine zu erstellende Dämmung mit SLS20F® ist die fachliche Beurteilung, ob ein Gebäude dafür auch technisch geeignet ist. Die wesentlich Punkte sind dabei ein intaktes und trockenes Mauerwerk, eine ausreichend weite
und saubere verschlossene Luftschicht sowie die Diffusionsoffenheit der Außenschale.

Dichtheit der Luftschicht

Vor einer Kerndämmung ist die Luftschicht auf Dichtheit zu überprüfen. Die Luftschicht darf keine Undichtigkeiten zu den Innenräumen hin aufweisen und muss an den Maueroberseiten verschlossen sein. Kritische Punkte sind oft fehlerhafte Abdichtungen z.B. von Rohrdurchführungen und Ablüftern in Bad und Küche. Zur Dichtheitsprüfung eignet sich ein Test mit einem Nebelgenerator oder auch ein Blower-Door-Test. Festgestellte Undichtigkeiten sind meistens relativ einfach zu beheben.

Mengenbemessung

Bei der Bemessung der benötigten Dämmstoffmenge ist die Verdichtung zu berücksichtigen. Im Einzelfall sind dem theoretisch ermittelten Volumen der Luftschicht bei maschineller Verarbeitung bis zu 25% Mehrmenge hinzuzurechnen. Dieser Faktor berücksichtigt auch nicht vollständig ausgefüllte Innenfugen und Toleranzen in der Luftschichtweite.

Füllbohrungen

Vorteilhaft sind für SLS20F® in der Regel nur sehr wenige Füllbohrungen herzustellen. Eine Längswand im Erdgeschoss benötigt je eine Bohrungen zwischen den Bauelementen und an den Wandenden. Außerdem eine Bohrung unter jedem Fenster. Füllbohrungen werden mit handelsüblichem Fugenmörtel fachgerecht wieder verschlossen.

Maschinelle Verarbeitung

Für die Kerndämmung erfolgt in der Regel das Einblasen von SLS20F® in die Luftschicht mit einer handelsüblichen Einblasmaschine. Der Dämmstoff wird dabei mit einem Gebläse durch einen Einblasschlauch transportiert. Am Ende des Schlauches gelangt der Dämmstoff über eine Düse (28mm Durchmesser) in die Luftschicht. Durch die Förderluft läßt sich SLS20F® in geschlossenen Luftschichten maschinell verdichten. Der Dämmstoff kann dadurch bei einem Bauelementewechsel nicht aus der Wand auslaufen.

Verarbeitung von Hand

SLS20F® lässt sich bei guter Zugänglichkeit der Luftschicht im Rahmen einer Kerndämmung auch von Hand einschütten. Das setzt aber voraus, dass die Leibungen an den Fenstern noch offen sind. Ist das nicht der Fall, muss die Verfüllung unter den Fenstern auf jeden Fall maschinell erfolgen, um einen nicht mit Dämmstoff gefüllten Bereich unter den Fenstern auszuschließen. Generell wird aber angeraten die Kerndämmung maschinell ausführen zu lassen.

Schüttungen anderer Hohlräumen

Prinzipiell kann SLS20F® in jeden frei zugänglichen Hohlraum von Hand eingeschüttet werden. Ein Höhenausgleich der Schüttung ist bei guter Zugänglichkeit mit einem Besen oder Rechen sehr einfach möglich. Liegen bereits vollgeschüttete Dämmflächen längere Zeit offen, so ist ein Abdecken mit einer dünnen Folie ratsam, um ein Aufwirbeln von SLS-Feinanteilen durch Zugluft zu verhindern.